zurück

Presse - Aktuell

 

MT - Bericht vom 20. September 2017

 

 

Ungekannter Besucherandrang

Das erste „Schisshüslifescht“ in der „Krone“ in Tegernau erwies sich am Freitag als wahrer Publikumsmagnet.


Hans Viardot klärte die Gäste über die frühe Toilettenkultur auf.    Foto: Heiner Fabry

Es gibt nicht mehr viele Wirtshäuser, deren Toiletten-Anlagen über den Hof in einem separaten Häuschen untergebracht sind. Das Wirtshausmuseum „Krone“ in Tegernau hat noch ein solches „Scheißhaus“, wie das stille Örtchen im Bauantrag aus dem Jahr 1901 bezeichnet wurde. Zu Ehren dieses im Volksmund nur „Schisshüsli“ genannten Aborts mit Pissoir und Pinkelrinne hatte das „Krone“-Team am vergangenen Freitag das „erste Schisshüslifescht“ ausgerufen.

Im Jahre 1901 hatte der damalige „Krone“-Wirt Johann Friedrich Hug das vom Großherzoglichen Bezirksamt genehmigte Toilettenhäuschen von Zimmermeister Johann Georg Stolz aus Tegernau erbauen lassen. Die Anlage wurde noch bis 1996 benutzt. Ein ähnliches, ebenfalls vom Zimmermeister Stolz erbautes „Schisshüsli“ stand hinter dem ehemaligen Gasthaus „Ochsen“ gegenüber der Tegenauer Kirche und wurde sowohl von den Wirtshausgästen wie auch den Kirchgängern benutzt.
In einem launigen Vortrag klärte Hans Viardot die Gäste über die frühe Toilettenkultur
und die verschiedenen Bezeichnungen für derartige Einrichtungen auf. So erfuhren die Gäste auch, dass die kryptische Bezeichnung „00“ aus Hotels stammt, die ihre Zimmer durchnummerierten, wobei die Toilette die Nummer 00 erhielt.

Das Fest am Freitag wurde musikalisch begleitet von Simon Rathgeber an der Gitarre und Werner „Turbo“ Turowski am Harmonium. Nach einem etwas verhaltenen Start des Festes mit rund 30 Gästen strömten die Besucher später scharenweise in die „Krone“. „Einen solchen Andrang haben wir noch nie erlebt“, so Hans Viardot. Großen Anteil daran hatte „Turbo“ am Harmonium, der die Gäste mit Schlagern, Chorälen sowie Jazz- und Swing-Improvisationen am Harmonium in Feststimmung versetzte. „Erst gegen halb drei am Morgen haben die letzten Besucher die ´Krone` verlassen“, freute sich Hans Viardot.

Nach diesem grandiosen Auftakt werde es nächstes Jahr sicher wieder ein „Schisshüslifescht“ geben, da der Verein „Krone und Kultur Kleines Wiesental“ dieses zu einer festen Einrichtung machen möchte.

 

Anmerkung des Webmasters. Schreibung "Schisshüsli" (statt Schießhüsli wie im Originaltext) korrigiert nach dem
"Wörterbuch Schriftdeutsch-Alemannisch" von Walter Olschowka.

 

 

Original-Bericht: MT / Heiner Fabry
 

zurück  

nach oben