zurück

Presse - Aktuell

 

MT - Bericht vom 23. Mai 2018

 

 

„In Hägelberg wurde geschwiegen“

Die Exkursionsteilnehmer beim Gedenkstein.                                                                                                                                                                                                                                                           Fotos: Gudrun Gehr Foto: Markgräfler Tagblatt
Die Exkursionsteilnehmer beim Gedenkstein.

Mit einer Exkursion zum Mahnmal im Elbenschwander Wald erinnerten Hans Viardot von KuK, Förster Rüdiger Motzke
und der Zeitzeuge Ernst Brenneisen aus Schlächtenhaus an die schrecklichen Taten in den letzten Tagen
des Zweiten Weltkriegs im Elbenschwander und Hägelberger Wald.

Zeitzeuge: Ernst Brenneisen. Foto: Markgräfler Tagblatt
Zeitzeuge Ernst Brenneisen

Beeindruckend ist zunächst der abgelegene Zugang zum Ort des Gedenkens. Der Waldweg führt über die historische Wegscheide zwischen dem katholischen Habsburgerreich und der evangelischen Markgrafschaft und ist flankiert von moosbewachsenen uralten Marksteinen mit Jahreszahlen aus dem 18. Jahrhundert und Wappen. Sturm „Burglind“ hatte deutlich seine Spuren hinterlassen. Den Waldweg hatte Hans Viardot einige Wochen zuvor mit der Motorsäge einigermaßen begehbar gemacht. Einige Interessierte fanden sich am Samstag bei schönem Wetter zur Begehung der mit 1100 Meter höchsten Stelle des Hirschkopfes ein, um Worte für das auch noch heute Unfassbare zu finden und um die Toten zu würdigen. Hans Viardot konnte dazu auch den Zeitzeugen Ernst Brenneisen, Revierförster Rüdiger Motzke und den Kreisarchivar Oliver Uthe begrüßen.

Vorgeschichte

In unmittelbarer Nähe des von KuK (Kunst und Kultur Kleines Wiesental) gesetzten Gedenksteines, einem „groben Klotz für eine grobe Tat“, und der beschrifteten Bronzeplatte, wurde in den letzten Kriegstagen, am 26. April 1945, von einem fanatischen SS-Offizier der Befehl zur Ermordung von fünf jungen Zwangsarbeitern aus Litauen, Polen und Russland erteilt. Nach den Feststellungen des Historikers Hansjörg Noe waren Adressaten des Befehles ebenso jugendliche „Werwölfe“, die mit den Zwangsarbeitern am Hirschkopf und am Tannenkopf zwei Maschinengewehr-Unterstände ausheben mussten und sich hierbei auch mit ihren Kollegen angefreundet hatten. Zwei der jungen Osteuropäer hatten zuvor einen Hinweis erhalten, dass sie ermordet werden sollten und waren geflohen. Die fünf verbliebenen jungen Zwangsarbeiter wurden in zwei Gruppen geteilt, mussten vor den Hitlerjungen her gehen und wurden hinterrücks erschossen. Drei Jungen wurden an der Gemarkungsgrenze zu Käsern/Pfaffenberg hingerichtet, zwei in der Nähe des Mahnmals. Nach der Ermordung liefen die „Werwölfe“ in Panik davon. Die Leichen von drei Jungen wurden im Herbst 1945 bei Käsern von Pilzsuchern gefunden. Beigesetzt wurden die Jungen auf dem Friedhof von Atzenbach. Auf dem Friedhof existiert noch eine Grabplatte mit dem Text; „Hier ruhen drei Unbekannte.“ Die Leichen der beiden anderen jungen Männer wurden bis heute nicht gefunden.

Innerhalb des gleichen Zusammenhangs hatten Hitlerjungen und drei junge Zwangsarbeiter im Wald bei Hägelberg Schanzarbeiten zu verrichten. In der Angst, dass diese ihre Arbeiten an den Unterständen nach dem Einmarsch der Franzosen verraten würden, wurden die Zwangsarbeiter ebenfalls ermordet. Ein SS-Offizier hatte die Hitlerjungen mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen, die drei Jungen umzubringen. Die Leichen wurden später von Pilzsuchern mit zertrümmerten Schädeln aufgefunden.

Bereits 1997 wurde in Hägelberg gegen viele Widerstände ein Gedenkstein aufgestellt.

KuK gegen Vergessen

Zeitzeuge Ernst Brenneisen aus Schlächtenhaus, Jahrgang 1932, erinnerte sich an einen Pilzsucher, der nach dem Krieg in etwa 1000 Metern Entfernung von seinem Elternhaus aus einem Reisighaufen eine Kinderhand hervorragen sah und dies seinem Vater mitteilte. Gefunden wurde von ihm die Leiche eines der Jungen, der von den „Werwölfen“ erschlagen wurde. Auch noch nach langen Jahren berichtete der Zeitzeuge mit Tränen in den Augen, dass ein Gemeindearbeiter die Leiche mit dem Pferdegespann abholte und sie zuerst am Brunnen beim Friedhof reinigen musste.
Brenneisen sagte: „In Hägelberg wurde geschwiegen.“ Dabei dürfte das Treiben der Werwölfe nicht unbeobachtet geblieben sein, die Jungen liefen stets mit ihren Karabinern durch den Ort, verschafften sich beim Ortsgruppenleiter Nahrung für ihre Stellung und beschimpften einzelne Bewohner als Feiglinge. Dennoch meint er: „Die Kinder wurden fanatisiert, und ihnen wurde vom Endsieg und von Wunderwaffen erzählt.“

Zwangsarbeit

Bereits 2006 hatte sich die Initiative KuK des Themas Zwangsarbeit angenommen und eine berührende Zeichnung von „Luc“ im KuK-Kunstkalender veröffentlicht. Luc war französischer Kriegsgefangener und im „Rieder Gefängnis“ stationiert. Über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt.
Hans Viardot erinnerte an den Gottesdienst im November 2015 in Tegernau mit Pfarrer Rave und den Konfirmanden,
die mit einer Pantomime an die Getöteten erinnerten.

Forschungsstelle

Oliver Uthe, Kreisarchivar des Landratsamtes, berichtete von der Gedenkstelle „Polenbuche“ in Grenzach-Wyhlen, initiiert vom Heimatverein Grenzach-Wyhlen. Er wies auf die Möglichkeit einer Recherche bei einer Forschungsstelle in Polen hin, wo möglicherweise Angehörige der Verstorbenen ermittelt werden können. Weiterhin wird derzeit „Die Geschichte des Kleinen Wiesentals im Dritten Reich“ von Hansjörg Noe aufgearbeitet. Diese wird in einem Sonderband des Markgräfler Geschichtsvereins erscheinen.

Mit Förster Rüdiger Motzke wurde die neuzeitliche archäologische Maschinengewehr-Stellung, ohne nähere Ortskenntnis kaum auffindbar, am „Tannenkopf“ besichtigt. Die Stellung am „Hirschkopf“ mit den fünf noch erkennbaren Proviantgruben konnten infolge der Schäden von Sturm „Burglind“ nicht besucht werden.

 

 

Original-Bericht und Fotos: MT / Gudrun Gehr

 

zurück  

nach oben